Close

Fruchtige Vegane Marillenknödel mit Kokosbrösel, Marillen-Pfirisch-Kompott & Vanillesoße

Scroll down for English recipe

Wer schon aus Österreich kommt oder dort schonmal im Urlaub war, wird Marillenknödel bestimmt kennen. Marille ist die österreichische Bezeichnung für Aprikose, falls ihr das Wort noch nie gehört habt 😀 Die Knödel kann man grundsätzlich aus Topfen- oder Kartoffelteig machen und die füllt man dann mit einer Marille bzw. Aprikose. Da ich immer einen Teig mit (veganem) Quark für meine geliebten Topfenknödel verwende, wollte ich einfach mal etwas anderes probieren und die Vorstellung von Teig aus Kartoffeln fand ich schon sehr spannend 🙂

Als ich nach Rezepten dafür gesucht habe musste ich leider feststellen, dass da immer Ei, Butter und Zucker rein kam – also nicht wirklich gesund und nicht vegan. Aber dann dachte ich mir, wenn ich meine Topfenknödeln ohne Ei hinbekomme, dann schaffe ich das auch bei diesen Marillenknödeln! 😀 Also habe ich mich einfach mal daran getraut, anstelle von Ei Johannisbrotkernmehl verwendet und nur mit Xucker gesüßt. Um ehrlich zu sein hätte ich nicht gedacht, dass mir mein erster Versuch schon so gut gelingt. Die Knödel waren der absolute Wahnsinn! Die Konsistenz vom Teig war hammermäßig, richtig saftig und klebrig. Dann die fruchtige Marille als Füllung dazu, umhüllt von einer crunchy Kokospanade und das ganze serviert mit warmen süß-säuerlichen Marillen-Pfirsich-Kompott und selbstgemachter Vanillesoße – ich dachte ich bin im Himmel! Die Knödel waren so lecker, dass ich gleich alle 5 auf einmal gegessen habe 😀

Und das beste: die Marillenknödel aus Kartoffelteig sind auch noch absolut gesund und vegan noch dazu – besser geht es doch nicht oder? Also unbedingt ausprobieren! Klingt auch viel aufwändiger als es letztendlich ist 🙂 Und wenn die Aprikosen Saison vorbei ist, könnt ihr die Knödel auch mit anderen Früchten wie Zwetschgen, Erdbeeren oder auch Kirschen füllen 🙂

Für 5 Knödel:

  • 350g Kartoffeln
  • 60g Dinkelgrieß
  • 80g Dinkelmehl
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl
  • 1 EL Xucker + je 1 TL als Füllung
  • 1/4 TL Vanille
  • 1/2 TL Zitronenschale
  • 1 Prise Salz
  • 5 Marillen / Aprikosen
  1. Die Kartoffeln in einem Topf mit Wasser weich kochen (dauert etwa 20min).
  2. Währenddessen die Marillen entkernen. Das gelingt am besten, wenn man mit einem Löffelstiel die Marille durchsticht. Alternativ könnt ihr die Marille mit einem Messer etwas einschneiden und den Kern entfernen.
  3. Die gekochten Kartoffeln noch heiß schälen und mit einer Kartoffelpresse oder einem Stampfer zerdrücken.
  4. Grieß, Mehl, Johannisbrotkernmehl, 1 EL Xucker, Vanille, Zitronenschale und Salz zugeben und am besten mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig noch zu klebrig sein, einfach noch mehr Grieß und Mehl zugeben.
  5. Den Teig zu einer Rolle formen und 5 gleich dicke Scheiben abschneiden.
  6. Jede Rolle zu einem runden Fladen flach drücken, in die Mitte jeweils eine entkernte Marille geben, in das Loch der Marille 1 TL Xucker streuen und dann mit den Händen zu einem Knödel verschließen.
  7. Die Knödel in einen Topf mit siedendem Wasser geben und etwa 10-15min ziehen lassen, bis die Knödel an der Oberfläche schwimmen. Dann können die Knödel aus dem Wasser herausgenommen werden.

Für die Kokosbrösel:

  • 4 EL Kokosraspel
  • 3 EL Semmelbrösel / Paniermehl
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Kokosöl
  1. Kokosraspel, Semmelbrösel, Kokosbütenzucker und Zimt vermengen.
  2. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Die Bröselmischung zugeben und unter Rühren ein paar Minuten anrösten.

Für das Marillen-Pfirsich-Kompott:

  • 4 Marillen / Aprikosen
  • 1 Pfirsich
  • 1/2 TL Vanille
  • optional: Xucker zum Süßen
  • 1-2 EL Wasser
  1. Die Marillen entkernen und halbieren. Den Pfirsich entkernen, die Haut abziehen und in Scheiben schneiden.
  2. Alles zusammen mit Wasser und Vanille in einem Topf geben und etwa 5-10 Minuten köcheln lassen bis die Früchte komplett eingekocht sind.
  3. Optional könnt ihr das Kompott noch mit etwas Xucker süßen, wenn ihr es lieber süßer haben möchtet.

Für die Vanillesoße:

  • 400ml Vanille Mandelmilch (oder eine andere Pflanzenmilch)
  • 1/2 Packung Vanille Puddingpulver
  1. Das Puddingpulver mit 50ml kalter Milch anrühren.
  2. Die restliche Milch in einem Topf erhitzen und die Puddingpulver-Milch-Mischung einrühren.
  3. Die Hitze zurückschalten und unter ständigem Rühren etwas köcheln lassen bis die Soße etwas andickt. Wenn euch die Soße zu dick geworden ist, könnt ihr einfach noch mehr Milch nachschütten.

Die Marillenknödeln in den Kokosbröseln wenden und zusammen mit Kompott und Vanillesoße servieren. Fertig & Guten Appetit! 🙂

Anmerkungen:

  • Das Johannisbrotkernmehl dient zur Bindung des Teiges. Ersetzen könntet ihr es eventuell mit 1 EL Vanille-Puddingpulver oder Speisestärke.
  • Anstelle von Xucker könnt ihr auch normalen Zucker verwenden.
  • Wenn ihr für die Vanillesoße eine ungesüßte Pflanzenmilch verwendet, würde ich empfehlen noch 1-2 EL Xucker, Zucker oder etwas Agavendicksaft zuzugeben.
  • Anstatt mit Marillen könnt ihr die Knödel auch mit anderen Früchten wie Zwetschgen / Pflaumen, Erdbeeren oder Kirschen füllen.
  • Wenn ihr das Gericht komplett ölfrei halten wollt, könnt ihr die Bröselmischung einfach kurz in der Pfanne ohne Öl anrösten.

Wenn ihr noch weitere Knödel-Ideen haben wollt, schaut mal bei diesen Rezepten vorbei:

Ich würde mich freuen, wenn ihr das Rezept ausprobiert und mich auf eurem Foto markiert. Gerne dürft ihr auch den Hashtag #xbeccabella verwenden, damit ich eure leckeren Kreationen sehen kann 🙂

English recipe

For 5 dumplings:

  • 350g potatoes
  • 60g spelt semolina
  • 80g spelt flour
  • 1 tsp carob gum
  • 1 tbsp xucker + 1 tsp for filling per dumpling
  • 1/4 tsp vanilla
  • 1/2 tsp lemon zest
  • a pinch of salt
  • 5 apricots
  1. Boil potatoes in a pot with water until soft (takes around 20min).
  2. Meanwhile remove the core of the apricots. This works the best when sticking through the apricot with the end of a spoon. Alternatively you can make a cut in the apricot with a fork and remove the core.
  3. Peel the cooked potatoes while they are still hot and mash them with a potato press or a potato masher.
  4. Add semolina, flour, carob gum, 1 tbsp xucker, vanilla, lemon zest and salt and knead it to a smooth dough. If the dough is too sticky, simply add more semolina and flour.
  5. Form the dough into the shape of a roll and cut it into 5 same sized slices.
  6. Press every roll so they are round and flat. Place in the middle of each one one stoned apricot, sprinkle 1 tsp xucker into the whole of each apricot and then close it with your hands to a dumpling.
  7. Put the dumplings in a pot with boiling water and let them cook for around 10-15 minutes until the dumplings appear on the surface. Then you can take them out of the water.

For the coconut crumble coating:

  • 4 tbsp shredded coconut
  • 3 tbsp bread crumbs
  • 1 tbsp coconut sugar
  • 1/2 tsp cinnamon
  • 1 tsp coconut oil
  1. Combine shredded coconut, bread crumbs, coconut sugar and cinnamon.
  2. Heat up the coconut oil in a pan. Add the crumble mixture and let it roast for some minutes while stirring.

For the apricot-peach-compote:

  • 4 apricots
  • 1 peach
  • 1/2 tsp vanilla
  • optional: xucker for sweetening
  • 1-2 tbsp water
  1. Remove the core out of the apricots and cut them in half. Stone the peach, peel of the skin and cut it into slices.
  2. Put everything together with water and vanilla in a pot and let it simmer for around 5-10 minutes until the fruits are soft and fully boiled down.
  3. You can add some xucker to the compote, if you want it to be sweeter.

For the vanilla sauce:

  • 400ml vanilla almond milk (or any other plant milk)
  • 1/2 package vanilla pudding powder
  1. Combine pudding powder with 50ml milk.
  2. Heat up the rest of the milk in a pot and stir in the pudding-milk-mixture.
  3. Turn down the heat and let it simmer while going on stirring until the sauce gets a bit thicker. If you’re sauce is too thick, stir in some more milk.

Notes:

  • The carob gum is important for the binding of the dough. Perhaps you can substitute it with 1 tbsp vanilla pudding powder or corn starch.
  • You can use regular sugar instead of the xucker.
  • If you’re using unsweetened plant milk for the vanilla sauce, I recommend to add 1-2 tbsp xucker, sugar or some agave syrup.
  • You can also use other fruits like plums, strawberries or cherries for the filling.
  • If you want the dish to be completely oil-free, you can easily roast the crumble mixture in the pan without any oil.

If you’re searching for some more dumpling ideas, check out these recipes:

Please use the hashtag #xbeccabella on your photo when trying out my recipes, so that I can see your recreations 🙂

 

About r_08_s99

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *