Close

Meal Prep leicht gemacht + Lunch Ideen für Schule, Uni oder Arbeit

Letzte Woche hat für mich wieder die Schule begonnen und wieder mal hatte ich leider nicht sehr viel Glück mit meinem Stundenplan – 3 Mal 10 Stunden und 1 Mal 8 Stunden jede Woche. Ich möchte mich nicht länger darüber beschweren, denn ich kann eh nichts mehr daran ändern (und außerdem ist es das letzte halbe Jahr bevor ich Abi schreibe und die Schule dann verlasse). Ich denke man muss einfach das beste aus jeder Situation machen 🙂

So das war jetzt genug geredet – kommen wir zum eigentlichen Thema von diesem Post 😀 Da mir SO viele von euch geschrieben haben, dass sie an einem Blogpost über Meal Prep interessiert wären, wusste ich, ich darf nicht mehr lange warten und muss mich gleich daran setzen! Ich gebe euch in diesem Post Tipps, wie der Meal Prep ,oder deutsch das Vorbereiten von Essen, super leicht wird. Egal ob für Schule, Arbeit oder Ausbildung – für jeden lassen sich diese Tipps anwenden. Viele aus meiner Schule sagen mir immer, sie hätten gar keine Zeit sich immer Essen zu kochen, aber in Wirklichkeit brauche ich dafür maximal 15 Minuten – und jetzt im Ernst, wenn wir die Zeit haben, durch Instagram zu scrollen oder uns Snapchat Stories anzuschauen, dann haben wir wohl auch diese Zeit um uns unser Essen zu kochen 😛 Und man hat dadurch nur Vorteile: Meal Prep spart, wenn man es richtig macht, Zeit, Geld und man kann selbst entscheiden, was man isst. Mir persönlich ist es nämlich wichtig, dass ich ein gesundes, ausgewogenes Mittagessen habe, von dem ich auch satt werde (nicht z.B. nur eine überteuerte Brezel vom Bäcker).

Wenn ihr wie wir in der Schule oder auf der Arbeit eine Mikrowelle zur Verfügung habt, ist es ganz leicht, denn ihr könnt im Prinzip alles mitnehmen und euch das dann warm machen. Nur darauf achten, dass ihr eine mikrowellengeeignete Box habt! 😀 Aber selbst wenn ihr keine Mikrowelle habt, habt ihr noch viele Möglichkeiten: Viele Gerichte schmecken auch kalt richtig gut oder ihr macht euch einen Salat – und das muss nicht unbedingt nur langweiliger Blattsalat mit Gemüse sein, sondern ihr könnt ja Nudel-, Couscous-, oder Quinoasalat und noch vieles mehr machen! Viele leckere Salat Rezepte findet ihr hier. Auch gut eignen sich Sandwiches, belegte Brötchen oder Wraps. Meine folgenden Tipps lassen sich sowohl für Essen zum Aufwärmen, als auch für kaltes Essen anwenden und ersparen euch auf jeden Fall eins: unnötig Zeit und Stress 🙂

img_2450
Quinoa-Salat

Vorher planen

Das ist wohl das allerwichtigste! Wenn ihr am Wochenende schonmal die Gerichte in etwa vorplant, müsst ihr euch nicht jeden Tag tausende Gedanken drüber machen. Ich schaue immer, was wir noch zuhause haben und was als erstes aufgebraucht werden muss und stelle mir dann so mein Essen zusammen. Meistens überlege ich mir das auch nur grob, beispielsweise plane ich dann für montags Nudeln, für dienstags Kartoffeln usw.

Mehrere Portionen vorkochen

Oft koche ich mir auch gleich eine große Menge und stelle die Reste in den Kühlschrank oder friere sie ein. Das klappt vor allem bei Curry, Eintöpfen, Chili oder verschiedenen Soßen und Gemüsepfannen gut. Dann könnt ihr einfach immer die Beilagen variieren, z.B. Curry oder Nudelsoße passt auch zu anderen Beilagen wie Kartoffeln, Reis oder Quinoa. So habt ihr nicht zweimal hintereinander genau das selbe und ein bisschen Variation bei eurem Mittagessen.

IMG_3987

IMG_3988
Indisches Curry (von dm bio) mit Mais, Zucchini und Tomaten – einmal mit Basmati-Wildreis-Mix  und einmal mit Couscous

Tiefkühl Gemüse verwenden

Sehr viel Zeit spart es auch, wenn ihr statt jedes Mal frisches Gemüse klein zu schneiden, einfach schon geschnittenes Tiefkühl Gemüse verwendet. Das enthält nachgewiesen genauso viele Vitamine wie das frische und ist auch genauso gesund. Zudem lässt sich das gefrorene Gemüse viel leichter portionieren. Ein weiterer Tipp wäre es, wenn ihr am Wochenende mal etwas Zeit habt, einfach frisches Gemüse selbst klein zu schneiden und dann einzufrieren. So könnt ihr es ganz einfach herausnehmen und für eure Gerichte verwenden, wenn ihr es braucht, und das müsste eigentlich mit jeder Gemüsesorte gehen. Was sich auch für den schnellen Meal Prep anbietet, sind Konserven aus der Dose, also vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen oder Bohnen.

Meal Prep als Resteverwertung

Das mache ich wirklich total oft: Ich schnipple einfach alle Reste an Gemüse zusammen, mache vielleicht noch gekochte Kartoffeln, Reis oder Nudeln und übrig gebliebene Soße  dazu und schon hat man ein nahrhaftes Mittagessen, das eigentlich auch immer schmeckt – meistens sogar besser als erwartet 😀 Für mich gibt es nämlich nichts schlimmeres als Essen wegzuwerfen! Und bei da könnt ihr eigentlich alles miteinander kombinieren, werdet einfach ein bisschen kreativ 🙂

IMG_3924

Fertiggerichte mit frischem Gemüse aufpeppen

Ich verwende auch gerne Fertiggerichte wie Eintöpfe in Dosen oder schon fertige Soßen. Da achte ich nur darauf, dass diese Bio sind und relativ gute Inhaltsstoffe haben. Meistens ist der Gemüseanteil in solchen Gerichten aber leider nicht so hoch, weshalb ich dann einfach noch frisches Gemüse (oder TK / Konserven) dazugebe und damit das Fertiggericht etwas aufpeppe. Ich sage euch, das schmeckt so viel besser, frischer und ihr habt ein paar zusätzliche Vitamine! Empfehlen kann ich euch auch den Express Reis von Uncle Bens, dieser ist schon vorgekocht und müsst ihr nur noch 2 Minuten in der Mikrowelle erwärmen oder 5 Minuten in der Pfanne braten. Dazu noch ein bisschen Gemüse anbraten, frische Kräuter dazu und in eure Box umfüllen. Schon ist euer Essen fertig, das sowohl warm als auch kalt gegessen werden kann.

IMG_3923

Keep it simple

Der letzte Tipp ist es, einfach mal zurück zu den Basics zu gehen. Wenn ich mal so gar keine Idee habe, was ich mir für die Schule mitnehmen kann, gehe ich immer so vor: eine Sättigungsbeilage wie Nudeln, Reis oder Kartoffeln auswählen, ein paar Gemüsesorten nehmen und dann überlegen wie ich das ganze dann würzen kann. Vielleicht noch ein bisschen Soße dazu und das wars dann auch. Ihr braucht nicht immer ein fancy Gourmet-Essen, manchmal ist das einfachste am besten 😉 Meine Go-To Ideen sind: Nudeln mit gebratenem Gemüse und/oder Tomatensoße (z.B. One-Pot-Pasta), Chili sin Carne, Curry mit Gemüse und Reis, Quinoasalat (Rezept in meinem Salate-Blogpost) & Gemüsepfannen mit Tofu.

IMG_3336
One Pot Pasta
IMG_2521
Linsen Dhal

Ich hoffe ich konnte mit diesem Post dem ein oder anderen weiterhelfen und Inspirationen für das nächste Mittagessen geben 🙂

 

MerkenMerken

About r_08_s99

4 thoughts on “Meal Prep leicht gemacht + Lunch Ideen für Schule, Uni oder Arbeit

  1. Das ist der beste Text zu MealPrep den ich je gelesen habe. Ehrlich, kurz, knackig, mit wirklich guten Ideen und nicht so, dass zwar immer gesagt wird es wäre sooo easy, und dann kommen total komizierte Rezepte… 😉 also top, ich lauf direkt mal zu DM und probiere Deine Ideen aus!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *