Close

Vegan Gado Gado – my version of the Indonesian classic

Scroll down for English recipe

Wer mich kennt weiß, dass Bali mein absolutes Traumreiseziel ist und ich mir immer Vlogs oder Instagram Stories von Leuten anschaue, die gerade dort auf Bali unterwegs sind. Da habe ich immer mal wieder Gado Gado gesehen und mir lief jedes Mal allein beim Anblick das Wasser im Mund zusammen. Gado Gado ist indonesisch und bedeutet so viel wie Durcheinander – also eine bunt gemischte Bowl mit allen möglichen Leckereien! Essen nach meinem Geschmack würde ich mal behaupten 😀 Traditionell isst man Gado Gado mit gekochten Eiern und oft auch Krabbenchips. Das habe ich beides natürlich bei meiner Version weggelassen, sodass es komplett vegan ist!

Für mein Gado Gado habe ich noch gekochte Reisnudeln, Kartoffeln, gebratenes Gemüse und Tempeh verwendet. Dazu habe ich mir noch übrig gebliebenen Kopfsalat klein geschnitten. Natürlich könnt ihr auch jeden anderen Salat verwenden oder wenn ihr es noch authentischer haben wollt empfehle ich euch China- oder Spitzkohl. Und was bei Gado Gado auf jeden Fall nicht fehlen darf, ist die typische Erdnuss Soße! Diese komplettiert die Bowl perfekt und dient quasi als Dressing zu dem ganzen Gemüse. Ich habe dafür wieder das gleiche Rezept wie in meiner veganen Asia Bowl genommen, weil ich die Soße einfach so lecker und perfekt finde. Richtig cremig und würzig!

Gado Gado ist nicht nur unglaublich lecker, sondern ist auch noch richtig gesund, denn es besteht aus vielen guten und nahrhaften Zutaten. Es beinhaltet alles, was eine ausgewogene Mahlzeit enthalten muss – gute Kohlenhydrate, gesunde Fette, viele Vitamine und pflanzliches Eiweiß! Es macht Spaß die bunte Bowl anzuschauen, aber umso glücklicher ist man wenn man sie isst – und man fühlt sich (beinahe) wie in Bali! 😀

Für 2 Portionen:

  • 100g Reisnudeln
  • 200g Tempeh (oder Tofu)
  • 1/4 Kopf Kopfsalat (oder eine andere Salatsorte)
  • 3 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Handvoll grüne Bohnen
  • 2 kleine Karotten
  • 1 rote Paprika
  • 1/4 Gurke
  • 1 große Tomate
  • 2 EL geröstetes Sesamöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tamari
  • 1 EL Limettensaft
  • Etwas Salz

Erdnuss Soße:

  • 200ml Kokosmilch
  • 1/2 Schalotte
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL Kokosblütenzucker
  • 1/2 TL Sriracha
  • 2 EL Erdnussmus
  • 1-2 EL Tamari
  • 1 EL Limettensaft

Toppings:

  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 EL gehackte, geröstete Erdnüsse
  • 1 EL frittierte Schalotten (optional)
  • 1/2 frische Chili
  • 1 Handvoll frischer Koriander
  1. Für die Erdnuss Soße Schalotte und Knoblauch fein hacken. 1 EL Kokosmilch in einem Topf erhitzen und die Schalotte und Knoblauch darin für 1-2 Minuten andünsten. Dann die restliche Kokosmilch, Kokosblütenzucker, Sriracha, Erdnussmus und Tamari zugeben und gut umrühren.
    Etwa 10 Minuten köcheln lassen bis die Sauce dick und cremig ist. Am Ende mit Limettensaft und evtl. mehr Tamari abschmecken und glatt pürieren.
  2. Dann das Gemüse zubereiten: Die Kartoffeln vierteln, von den Bohnen beide Enden abschneiden. In einem Topf mit Wasser etwa 10-15 Minuten weich kochen, dann das Wasser abschütten.
  3. Die Karotten schälen und in dünne Streifen schneiden. Das Kerngehäuse der Paprika entfernen und ebenfalls in dünne Streifen schneiden. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. 1 EL Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und die Gemüsestreifen mit Knoblauch kurz scharf anbraten, dann mit Tamari und Limettensaft ablöschen.
  4. Den Tempeh in Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit  1 EL Sesamöl von beiden Seiten gold-braun braten. Dann herausnehmen und etwas salzen.
  5. Die Reisnudeln etwa 5-8 Minuten kochen bis sie weich sind. Anschließend abschütten und mit kaltem Wasser abschrecken.
  6. Den Salat in feine Streifen schneiden. Die Gurke in Scheiben schneiden, die Tomate achteln. Frühlingszwiebel und Chili in feine Ringe schneiden. Koriander hacken.
  7. Auf einem Teller die Reisnudeln mit dem Tempeh, dem gebratenen Gemüse, den gekochten Kartoffeln und Bohnen, dem Salat, den Gurkenscheiben und den Tomatenstücken anrichten. Die Erdnuss Soße darüber geben und mit den gehackten Erdnüssen, den frittierten Schalotten, den Chiliringen, sowie dem gehackten Koriander bestreuen.
  8. Fertig & Guten Appetit! 🙂

Anmerkungen:

  • Den Tempeh könnt ihr durch Tofu austauschen.
  • Anstelle vom Salat könntet ihr auch China-, Spitz- oder Weißkohl verwenden.
  • Wenn ihr kein Sesamöl da habt, könnt ihr genauso gut ein anderes Öl (z.B. Kokosöl) zum Braten benutzen.
  • Ihr könnt die Karotte und Paprika auch roh lassen wenn euch das lieber ist.

Ich würde mich freuen, wenn ihr das Rezept ausprobiert und mich auf eurem Foto markiert. Gerne dürft ihr auch den Hashtag #xbeccabella verwenden, damit ich eure leckeren Kreationen sehen kann 🙂

English recipe

For 2 portions:

  • 100g rice noodles
  • 200g tempeh (or tofu)
  • 1/4 head of butterhead lettuce (or any other kind of lettuce)
  • 3 medium sized potatoes
  • 1 handful of green beans
  • 2 small carrots
  • 1 red bell pepper
  • 1/4 cucumber
  • 1 big tomato
  • 2 tbsp roasted sesame oil
  • 1 clove of garlic
  • 1 tbsp tamari
  • 1 tbsp lime juice
  • some salt

Peanut sauce:

  • 200ml coconut milk
  • 1/2 shallot
  • 1/2 clove of garlic
  • 1/2 tsp coconut sugar
  • 1/2 tsp sriracha
  • 2 tbsp peanut sauce
  • 1-2 tbsp tamari
  • 1 tbsp lime juice

Toppings:

  • 1 spring onion
  • 1 tbsp chopped roasted peanuts
  • 1 tbsp fried shallots (optional)
  • 1/2 frische Chili
  • 1 handful of fresh cilantro
  1. Chop up shallot and garlic. Heat up 1 tbsp coconut milk in a pot and braise the the shallot and garlic lightly for 1-2 minutes. Then add the rest of the coconut milk, coconut sugar, sriracha, peanut butter and tamari and give it a good stir. Let it cook for around 10 minutes until the sauce is thick and creamy. Then add lime juice and maybe some more tamari to taste and blend the sauce until smooth.
  2. Then prepare the wedges: divide the potatoes into quarters, cut off the edges of the beans. Cook them in a pot with water for 10-15 minutes until soft. Then pour off the water and put aside.
  3. Peel carrots and cut them into thin stripes. Remove the seeds from the bell pepper and cut it into thin stripes as well. Peel garlic and chop it finely. Heat up 1 tbsp sesame oil in a pan and fry the veggies with the garlic, then add tamari and lime juice.
  4. Slice tempeh and fry it in a pan with 1 tbsp sesame oil on both sides until golden-brown.
  5. Cook the rice noodles for 5-8 minutes until soft. Then drain them and pour cold water on top.
  6. Cut the lettuce into thin stripes. Slice the cucumber and cut up the tomato. Cut spring onion and chilli into thin rings. Chop cilantro.
  7. Put the rice noodles on your plate together with the tempeh, the fried veggies, the boiled potatoes and beans, the lettuce, the cucumber slices and the tomato pieces. Top with the peanut sauce and sprinkle on the chopped peanuts, the fried shallots, the chilli rings as well as the chopped cilantro.
  8. Done & Enjoy! 🙂

Notes:

  • The tempeh can be replaced with tofu.
  • Instead of the lettuce you could use pointed, Chinese or white cabbage.
  • If you don’t have any sesame oil at home, you can use any other oil for frying (e.g. coconut oil).
  • You can keep the carrot and bell pepper raw if you prefer.

Please use the hashtag #xbeccabella on your photo when trying out my recipes, so that I can see your recreations 🙂

About r_08_s99

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *